Lohnt sich ein Onlinekurs

Onlinekurs, das Wundermittel für dein Business?

Lohnt sich ein Onlinekurs überhaupt? Wofür kannst du ihn einsetzen? Und was ist zu beachten, damit er tatsächlich ein Erfolg wird?

Diese 3 Fragen beantworte ich dir in diesem Artikel – du wirst überrascht sein, was so ein Onlinekurs alles kann! 🤩

Was bringt dir ein Onlinekurs?

1. Ein Onlinekurs lohnt sich für deine Kunden

Für die Lerner, also deine KundInnen, liegt richtig viel drin:

  • Sie erhalten neues Wissen, tieferes Verständnis, spannende Impulse, Motivation und Mut, etwas Neues auszuprobieren.
  • Zudem erlernen sie meist neue Fähigkeiten – im privaten Bereich (wie die Erziehung eines Hundewelpen oder neue Yoga-Übungen) genauso wie im beruflichen Kontext (wie Verhandlungstechniken oder Suchmaschinenoptimierung).
  • Die Königsdisziplin ist natürlich, wenn du einen regelrechten Game Changer bei deinen Kunden bewirkst. Also eine Transformation, die sie in ihrem Privatleben, im Beruf bzw. eigenem Unternehmen von Punkt A nach Punkt B bringt: Ob 20 Kilo abnehmen, von chronischen Schmerzen befreien oder ihre Email-Liste von 0 auf 100 (und noch besser > 1.000) bringen!

2. Ein Onlinekurs lohnt sich für dich selbst

Und du wirst sehen: Für dich ist es eines der überragendsten Gefühle, die es gibt, wenn du dein Wissen mit anderen teilst und ihnen somit entscheidend in ihrem Leben oder Business weiterhelfen kannst!

Glückliche, begeisterte Kunden – das ist das, wofür auch ich jeden Morgen aufstehe! 💖💖💖

3. Ein Onlinekurs lohnt sich für dein Business

Aber ein Onlinekurs kann noch jede Menge mehr!

Und jetzt wird es richtig spannend. ✨🤩

a) Er lässt dich als Expertin strahlen

Dein Kunde nimmt dich automatisch als Ansprechpartner für dein Thema wahr und empfiehlt dich dafür am besten sogar weiter.

b) Er zaubert dir neue und zufriedene Kunden

Ein kostenloses aber auch kostenpflichtiges Onlinekurs-Angebot zieht neue Kunden an. Wenn du es schaffst, diese richtig zu begeistern, erhältst du glückliche Kunden, die dir treu bleiben.

c) Er lässt dein Business wachsen

Kennst du das von dir selbst? Je zufriedener du mit etwas bist, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass du es Freunden, Familie und Kollegen weiterempfiehlst!

(Ich liebe Weiterempfehlungen – ständig schicke ich Links und Kontakte umher, die ich toll finde! Mein absoluter Favorit im Moment: https://placeit.net/ – ein grossartiges Tool um Mockups zu erstellen wie für meinen kostenlosen Minikurs “In 3 Schritten zum unschlagbaren Onlinekurs-Namen” 😊🙃)

Onlinekurse sind eine prima Gelegenheit dafür, da du deinen Kunden entscheidend weiterhilfst damit. Und das bleibt im Gedächtnis und wird gern in der nächstbesten Situation weitergegeben.

Ausserdem erweitern Onlinekurse dein Angebot. Das kann sogar voll oder teilweise automatisiert ablaufen. Dadurch musst du nicht mehr 1 zu 1 deine Zeit gegen Geld eintauschen, sondern kannst dein Business skalieren.

d) Er sorgt für Umsatz

Und last but not least:

In der Regel verkaufst du deinen Onlinekurs und generierst dadurch Umsatz (mit einem überschaubaren “Wareneinsatz”).

Aber wenn du alles richtig machst, bekommt dein Kunde obendrein sogar Lust auf mehr von deinem Angebot: ein weiteres Kursangebot, ein Coaching-Paket oder deine Beratung.

Hast du bei einem der 4 Punkte “wär toll!” gedacht?

Dann lass uns gemeinsam den 1. Schritt zu deinem eigenen Onlinekurs machen!

Mit meinem Minkurs “In 3 Schritten zum unschlagbaren Onlinekurs-Namen” verwandelst du deine erste grobe Idee in die perfekte Pole-Position für deinen eigenen Kurs!

Hier gehts zur Anmeldung…

Wofür kannst du einen Onlinekurs einsetzen?

Jenachdem in welchem Format du deinen Onlinekurs anbietest, desto mehr zahlst du auf das eine oder das andere dieser Ziele ein.

Vereinfacht kann man 2 Kategorien unterscheiden:

1. Kostenloser Onlinekurs

Ein kleiner Minikurs ist in meinen Augen das perfekte Freebie!

Im Vergleich zu den häufig angebotenen Manuals oder Checklisten im PDF-Format, schafft es ein Minikurs mit Leichtigkeit, dass deine Kunden dich über das Video besser kennen lernen.

Sie erhalten über mehrere Tage hinweg eine automatisiert versendete Email von dir und können durch diese regelmässige Interaktion mehr Vertrauen zu dir aufbauen als durch ein PDF.

Zudem hast du die Möglichkeit, in kleine Häppchen verteilt, Wissen weiterzugeben. Das schafft nicht nur Platz für mehr Inhalt und gibt deinen Kunden so das Gefühl, dass du ihnen schon richtig weiterhelfen konntest. Zum Anderen lernt das Gehirn in kleinen Häppchen viel, viel besser. Und wenn deine Kunden mehr mitnehmen können von deinem Freebie, erfüllt dein Freebie sein Ziel mit einer höheren Wahrscheinlichkeit.

So baust du nebenbei deinen Expertenstatus auf und deine Reichweite. Und auch deine Email-Liste wächst und gedeiht.

2. Kostenpflichtiger Onlinekurs

Der Klassiker ist wohl ein Selbstlernkurs, also ein Kurs, den du einmal erstellst und dann unbestimmt oft verkaufen kannst.

Während deine Kunden in Berlin, Genf, Augsburg, im Tirol oder auf Norderney gerade deinen Kurs bearbeiten, kannst du dich schon auf andere Dinge konzentrieren: dein Business noch weiter voranbringen, 1:1-Coachings durchführen, mit deiner Familie Eis essen gehen oder in irgendeinem lauschigen Whirlpool planschen.

Natürlich ist es wichtig, für deinen Kurs ordentlich die Werbetrommel zu rühren, denn es bringt dir nichts, wenn du den genialsten Onlinekurs der Welt hast, aber niemand kriegt’s mit.

Aber wenn du darauf von Anfang an ein Auge hast, kann dir so ein Kurs tolle Umsätze einspielen und dein Business vergrössern!

Und da gibt es noch etwas Entscheidendes, das du tun kannst, um den Markt mit deinem Onlinekurs im Sturm zu erobern:

Formuliere deinen Onlinekurs-Titel so, dass du damit den Kaufknopf im Gehirn deines Kunden drückst!

Wie das geht, erfährst du in meinem kostenlosen Minikurs “In 3 Schritten zum unschlagbaren Onlinekurs-Namen”:
Hier gehts zur Anmeldung…

Wie wird dein Onlinekurs zum Erfolg?

Zum Schluss möchte ich dir noch einen Tipp mitgeben, der mir sehr am Herzen liegt:

Um so besser dein Kurs gemacht ist, um so grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich all die wunderbaren Möglichkeiten eines Onlinekurses verwirklichen.

Denn in der Psychologie gibt es den sogenannten Halo-Effekt, der besagt, dass wir unterbewusst von einem Merkmal auf alle weiteren Eigenschaften einer Person oder einer Sache schliessen.

Zum Glück aller Brillenträger da draussen: in vielen Studien hat sich gezeigt, dass sie stets intelligenter eingeschätzt werden! 🤓😁

Und ähnlich läuft es mit einem Onlinekurs:

Deine Interessenten und Kunden gehen ganz unbewusst davon aus, dass dein sonstiges Angebot genauso super ist, wenn dein Onlinekurs schon fantastisch ist! Und wollen mehr von dir!

So wird dein Onlinekurs ein ganzer Erfolg und lohnt sich für dich! Ob man das dann Wundermittel oder logische Konsequenz nennt… 🦄✨😉

Vielleicht interessiert dich dazu ja auch dieser Blog-Artikel:
3 Erfolgsfaktoren für deinen Onlinekurs

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Hey, ich bin Anja...

DEINE EXPERTIN FÜR ONLINEKURSE

Mit mir erstellst du richtig gute Onlinekurse, die deine Teilnehmer begeistern und dich als Expertin strahlen lassen!

DU MÖCHTEST SOFORT MIT DEINEM ONLINEKURS LOSLEGEN?

kostenloser Minikurs

In 3 Schritten zum unschlagbaren Onlinekurs-Namen

Verwandle deine erste grobe Idee in die perfekte Pole-Position für deinen Onlinekurs!

+ 44 Kurstitel-Vorlagen